Entspannungsmusik Musik zum Entspannen

In diesem Video gibt es eine wunderschöne Entspannungsmusik zu hören:

Die kostenlose Entspannungs-Musik mit Meeresrauschen, Meer, Wasser, Klänge, Melodie zum Wohlfühlen und relaxen am Meer. Diese Entspannungs CD mit GEMA freier Musik gibt es auf http://www.BinauralBeats.de – Sie ist geeignet für Wellness, Spa, Sauna, Massage, Yoga, Reiki, Behandlungen, Energiearbeit, Meditation, für Therapie und Erholungsurlaub. Tauchen Sie ein in die Welt des Meeresrauschen mit Seemöven und Wasser plätschernden ruhigen Melodien für die Entspannung. Diese Relax Chillout Music sollte unbedingt mit Kopfhörern gehört werden, um maximale Wirkung der Subliminal Binaural Beats zu erzielen.

Veröffentlicht unter Entspannungsmusik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Online Meditieren lernen: Neuer Meditationskurs

Für alle, die sich die Frage stellen: „Wie kann ich meditieren lernen?“ gab es bisher kaum möglichkeiten. Bücher über Meditation gibt es zwar, diese sind jedoch oftmals sehr sehr dünn an Informationsgehalt… Wie soll es auch anders sein – Meditation bedeutet letztlich „einfach nur zu SEIN!“

Gerade aber dieses „SEIN“ im „JETZT“ fällt vielen Menschen in unserer Zivilisation sehr serh schwer!

Deshalb habe ich auf der Seite www.MeditierenLernen.com einen kostenlosen Meditationskurs erstellt, der dem geneigten Einsteiger dieser spannenden Reise Einblicke in meine Meditationstechniken geben soll. Ich habe hierzu Meditationsübungen entwickelt, die du auch als Anfänger leicht umsetzen kannst. Und es sind ebenso Übungen für Fortgeschrittene und Erfahrenere dabei. In die Meditationstexte sind meine Erfahrungen aus mittlerweile 6 jähriger Kurs-Leiter-Tätigkeit mit eingeflossen. Über diesen Weg ist es nun möglich, über das Internet meditieren zu lernen. Ich freue mich natürlich über Anregungen, Lob und konstruktive Kritik zu meinem Online Meditationskurs, damit ich diesen stetig verbessern kann.

Manch einer fragt sich vielleicht, warum ich das alles kostenlos machen möchte… Nun, die Meditation gehört nicht einfach irgendeiner Person auf diesem Planeten. Sie gehört der Menschheit! Wir sind ALLE eins – auch wenn wir es manchmal nicht wahr haben wollen. Was du anderen gibst kommt zu dir zurück, weil du immer nur DIR etwas geben kannst. Wenn du anderen Menschen Gutes tust, so tun diese das für dich auch. Merkwürdigerweise müssen das nicht mal die gleichen Leute sein. Das Universum merkt sich praktisch alles, und spiegelt dein Inneres in deiner Außenwelt. Mein kostenloser Meditationskurs ist mein Weg, der Menschheit etwas zurück zu geben, was ich von der Menschheit erhalten haben 🙂 So einfach ist das!

Wenn du gefallen an dieser Weltsicht gefunden hast, kannst du mir auch gerne etwas zurück geben. Nein, keine Spenden… sondern einfach deine Gedanken zu dieser Sicht der Dinge. Wenn du magst, schreibe mir unter diesen Beitrag deine Meinung dazu!

Licht und Liebe

Shanti Moore

Veröffentlicht unter Meditationskurs, Meditieren | Kommentar hinterlassen

Meditationsmusik der besonderen Art

Ich hatte ja im letzten Beitrag eine Meditationsmusik erwähnt, die mit Binauralen Beats komponiert wurde… kurzum, ich habe ein Video gefunden, welches mit eben dieser Methode gemacht wurde. Es ist sehr wichtig diese Meditation mit Kopfhörern zu machen, da sonst die Hemisphären Synchronisation nicht wirken kann. Ich finde diese Meditationsmusik sehr gelungen, auch wenn das Video leider etwas zu kurz ist… aber das liegt glaube ich an Youtube, oder? (Ich habe noch keine langen Youtube-Videos gesehen)

Hier beim Deutschen Institut für Binaural Beats Technologie kann man sich weitere Informationen über die richtige Anwendung anlesen: http://www.binauralbeats.de

Veröffentlicht unter Meditieren | Kommentar hinterlassen

Meditation Anleitung (für Einsteiger)

1. Mache es dir bequem

Zum meditieren setze dich am besten auf eine nicht zu weiche, aber auch nicht zu harte Unterlage auf dem Boden in den Schneidersitz. Halte den Rücken dabei gerade. Falls du nicht als Single lebst, sollte deine Familie bescheid wissen und Rücksicht nehmen, um Störungen bei der Meditation zu vermeiden. Die Umgebung sollte zumindest am Anfang, wenn du noch unerfahren bist so eingerichtet sein, dass du dich in ihr besonders wohl fühlen kannst.

2. Einleitung der Meditation

Deine Augen bleiben geöffnet, die Lider können jedoch etwas absinken. Konzentriere dich auf einen Gegenstand z. B. auf Teile deines Körpers oder aber auf ein inneres Bild, beispielsweise auf ein Boot, das langsam einen Fluss hinunter gleitet. Kehre zur Betrachtung oder zum jeweiligen inneren Bild zurück, wenn sich ablenkende Gedanken oder Gefühle einstellen. Versuche allerdings nicht, solche Gefühle oder Gedanken „mit aller Macht“ zu verdrängen. Schiebe störende oder ablenkende Gedanken während des meditierens einfach sanft zur Seite. Körperliche Funktionen wie die Atmung sollten bewusst geschehen; auch hierbei sollte allerdings nicht eine bewusste Steuerung stehen, vielmehr ein „sich einlassen“, ein Erspüren des körperlichen Vorgangs.

3. Meditieren und konzentrieren

Vielleicht werden sich Körper und Geist anfangs sträuben alles loszulassen. Sich auf den Augenblick zu konzentrieren, ist nicht immer ganz einfach. Es sollte dich daher nicht frustrieren, wenn anfangs sehr viele Störungen aufkommen, die du sanft beiseite schieben darfst. Kehre immer wieder zurück zur reinen Betrachtung, ohne Ärger, ohne Frust. Es wird besser gehen nach einer Weile, du wirst weniger abschweifen und irgendwann läuft die Meditation fast wie von selbst. Wenn du noch nicht so vertraut mit der Meditationskunst bist, wird dir eine sanfte Meditationsmusik sehr hilfreich sein. Besonders mit Binaural Beats hinterlegte Meditationsmusik eignet sich dafür hervorragend. Einige Anwender berichten sogar, dass sie ohne Binaural Beats sich gar nicht auf ihre Meditation konzentrieren können, und die Gedanken deshalb immer wieder abschweifen.

4. Wie oft sollte man meditieren üben?

Bestenfalls planst du täglich eine halbe Stunde zu einer festgelegten Zeit für Ihre Meditation ein. Wenn das nicht geht, kannst du jedoch auch variieren. Wenn nicht anders möglich, kannst du dir auch fünf bis zehn Minuten pro Tag zu unterschiedlichen Zeiten vornehmen. Wichtig ist jedoch eine Regelmäßigkeit deiner Meditationspraxis um über diesen Wege mehr Meditationserfahrungen zu sammeln. Einmal pro Woche eine längere Zeit einzuplanen ist die weitaus schlechtere Wahl für Stressabbau sowie Selbstfindung als die tägliche kleine Meditation. Setze dabei nicht auf kurzfristige Erfolge. Meditation ist etwas, was nachhaltig wirkt, aber auch etwas, was etwas Geduld erfordert, die dann allerdings auch belohnt wird.

Wie sind deine Erfahrungen beim meditieren? Gibt es Dinge, die dir in der Meditation leicht fallen? Schreib mir, ich freu mich auf deine Meinung!

Veröffentlicht unter Meditieren | 1 Kommentar

Willkommen in meinem Blog

Für alle, die hier so „zufällig“ vorbeischneien: ein herzliches Willkommen in meinem Online Meditations Tagebuch.

Veröffentlicht unter Meditieren | Kommentar hinterlassen